"Sustainable Alpha Fonds" – eine Vision wird Realität

Der Sustainable Alpha Fonds ist ein Mischfonds, der unter Berücksichtigung strengster Ausschlusskriterien und mit Hilfe eines umfassenden Nachhaltigkeitsmodells nach ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) gemanagt wird, um den Zielen einer klimaschonenden und nachhaltigen Entwicklung zu entsprechen. Die Nachhaltigkeitskriterien des Fonds werden unter Berücksichtigung der Anforderungen eines unabhängigen Beirats laufend überprüft.

SustA -

Hinweis: Performance-Ergebnisse der Vergangenheit lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu.
Quelle: Bloomberg und interne Datenbank der Advisory Invest GmbH.
Test-Portfolio (Simulation): Um die Stabilität und Zuverlässigkeit zu belegen, wurde das Portfolio unter Berücksichtigung aller Kriterien über einen mehr als dreijährigen Zeitraum intensiv getestet.

Ausschlusskriterien

Die Ausschlusskriterien können sich auf Sektoren (z.B. Öl & Gas), Produkte (z.B. Waffen) oder Themen (z.B. Tierversuche) beziehen. Dazu gehören unter anderem

  • Kohleabbau, Öl & Gas
  • Luftfahrt
  • konventionelle Autohersteller
  • grüne Gentechnologie
  • Agrochemie
  • Nuklearenergie
  • Tierversuche
  • Kinder- und Zwangsarbeit
  • Glücksspiel
  • Pornografie
  • Waffen
  • Tabak

Bei der Auswahl der Investitionen werden darüber hinaus Wertpapiere/Unternehmen mit überdurchschnittlichen Nachhhaltigkeits-Ergebnissen (gemäß ESG-Modell) berücksichtigt. Eine fortlaufende Analyse fundamentaler Daten, sowie ein laufend ermittelter „Carbon Footprint“ ergänzen das Nachhaltigkeits-Konzept. Erklärtes Ziel ist, in die fundamental stärksten Titel zu investieren. Im Vergleich zu anderen konventionellen und nachhaltigen Fonds soll der CO2-Fußabdruck des Portfolios konstant niedrig sein, um institutionellen und privaten Investoren eine nachhaltigere und klimaschonendere Alternative zu bieten.

Die ESG-Bewertungen stammen von unserem Datenpartner ESG Plus.

Prognostizierte Aufteilung zum Start des „Sustainable Alpha Fonds“ basierend auf dem Portfolio Test.

Ethisch-ökologisches Investieren nach strengsten Kriterien

Gewinnen nachhaltige Investments an Bedeutung?

Gefühlt ja. Doch die nackten Zahlen sprechen leider eine andere Sprache. In Deutschland beispielsweise beläuft sich der Anteil am Gesamtmarkt auf lediglich 2,8 Prozent (Stand: Ende 2016). In Österreich lag der Anteil nachhaltiger Geldanlagen 2015 bei 5,8 Milliarden oder ca. 3,5 % (FNG: Forum nachhaltige Geldanlagen).

Hält der Großteil der am Markt befindlichen Produkte wirklich strengen Nachhaltigkeits- und Umweltkriterien stand?

Eher nein. Bei näherer Betrachtung entpuppen sich viele Produkte eher als Mogelpackung. Eine vom österreichischen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterstützte Studie hat jüngst ergeben, dass von 3,14 Milliarden Euro nachhaltig veranlagtem Kapital in Österreich rund 150 Millionen Euro (4,8 %) im Fossilbereich investiert sind (Studie Carbon Bubble Mai 2017).

Was unterscheidet nun den "Sustainable Alpha Fonds" von anderen nachhaltigen Investmentfonds?

Sehr viel. Der Kriterienkatalog des „Sustainable Alpha“ wurde gemeinsam mit Umweltschutzorganisationen entworfen, ist absolut transparent und investiert in globale, liquide, aber nach strengsten Kriterien bewertete Aktien und Anleihen.

Kann man mit einem so streng nachhaltigen Investmentprodukt auf Dauer eine herzeigbare Rendite erwirtschaften?

Eindeutig ja. Das Management Konzept des  „Sustainable Alpha Fonds“ durchlief eine dreijährige Testphase und erzielte dabei eine bessere Performance als globale Indizes wie der Welt-Aktien-Index, der S&P 500 oder der Euro Stoxx50 – und das bei geringerer Portfolio-Volatilität (Grafik Test-Portfolio).
Der Pariser Weltklimavertrag gibt das Ziel vor, die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung auf deutlich unter 2,0 Grad zu begrenzen. Der „Sustainable Alpha“ investiert mit Fokus auf eine 1,5-Grad-Zukunft – 2,0 Grad sind laut führenden Wissenschaftlern bereits zu viel. Der Fonds ist ein Vorzeigeprodukt, wie Investmentprodukte nicht in Zukunft, sondern bereits heute aussehen können und müssen. Die außerordentliche Performance im Rahmen unserer dreijährigen Testphase hat zudem bewiesen, dass eine strenge, nachhaltige Investitionspolitik nicht nur für ethisch-orientierte Investoren von Interesse ist. Der UCITS-Fonds ist sowohl für den Retail- als auch den institutionellen Investor interessant. Der Fonds orientiert sich an dem Absolute-Return Gedanken und investiert breit gestreut und diversifiziert in gelistete Aktien, Anleihen und Geldmarktinstrumenten. Der „Sustainable Alpha“ ist kein Umweltthemen- und auch kein Private-Equity-Fonds – und daher eine hervorragende Alternative zu konventionellen und auch nachhaltigen Produkten.
Im Jahr 2015 unterzeichneten 194 Staaten den Pariser Klima-Vertrag. Die Politik und Regulatoren haben noch nicht entsprechend reagiert. Der Finanz- und Wirtschaftssektor kann und muss dazu beitragen, die vereinbarten Ziele umzusetzen. Der Finanzmarkt ist heute bei weitem noch nicht klimafit – der „Sustainable Alpha“ ist einer der ersten Schritte auf dem Weg dahin.

Wie kann man in den "Sustainable Alpha Fonds" investieren?

Die Zeichnung der Anteile startet mit dem 16. August 2017, Fondsstart ist der
16. Oktober 2017. Die Zeichnung zum Ausgabepreis ist mittels Angabe der Wertpapierkennnummer (ISIN), welcher in der Dokumentation zum Fonds zu finden ist, bei Ihrer Hausbank oder auch über Online Banking möglich. Für Fragen zur Zeichnung steht das Team der Advisory Invest GmbH, die den Fonds verwaltet, gerne jederzeit zur Verfügung (wrattay@greenalpha.eu).

Fonds-Dokumente:

VKP_Sustainable-Alpha-Fund

KID_Sustainable-Alpha-Fund_Retail

KID_Sustainable-Alpha-Fund_Instiutional

 

Management:

Die Advisory Invest GmbH ist eine Wertpapierfirma gemäß § 3 Wertpapier-
aufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007).

Für den Sustainable Alpha Fonds ist Wolfgang Rattay im Fondsmanagement der Advisory Invest tätig.

Wolfgang Rattay ist seit 1987 im Finanzmarkt beschäftigt. In den 90er Jahren war er verantwortlich für das Devisen-Derivate-Geschäft bei der damaligen GiroCredit (heute Erste Group). 1994 – 2000 leitete er den globalen Handel mit Währungsoptionsscheinen und Devisen Derivaten bei Nomura International in London.
In weiterer Folge war er Teil eines globalen, strategischen Investmentteams (alle Asset Klassen) bei der Deutschen Bank in Frankfurt und Managing Director in der Bank Austria und der UniCredit London verantwortlich für den Emerging Market Bereich. Seit 2015 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema nachhaltiges Investieren in Zeiten des Klimawandels.

(Artikel im Nachrichtenmagazin Profil)

Wolfgang Rattay

Risiko-Hinweis

Die vorliegende Marketingmitteilung dient ausschließlich der unverbindlichen Information. Sie stellt keinen Prospekt im Sinne des österreichischen InvFG oder KMG und keine vollständige Darstellung eines bestimmten Marktes, eines Wirtschaftszweiges, eines Fonds oder eines Finanzinstruments dar. Bei den darin enthaltenen Informationen handelt es sich nicht um eine Empfehlung für den An- oder verkauf von Finanzinstrumenten.
Diese Marketingmitteilung ersetzt nicht die fachgerechte Beratung für die darin beschriebenen Finanzinstrumente und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung.
Der aktuelle Prospekt einschließlich der Fondsbestimmungen und das Kundeninformationsdokument (beides in deutscher Sprache) sind bei der Semper Constantia Invest GmbH, Hessgasse 1, 1010 Wien und der Depotbank, der Semper Constantia Privatbank AG, Hessgasse 1, 1010 Wien, sowie bei der Advisory Invest GmbH, Gottfried-Keller-Gasse 2/3, 1030 Wien, kostenlos erhältlich und im Internet unter http://www.advisoryinvest.at und www.sc-invest.at abrufbar.
Datenquelle: Bloomberg, interne Datenbank Advisory Invest GmbH und Datenbank der Semper Constantia Privatbank AG.
Diese Marketingmitteilung stellt weder ein Anbot, noch eine Einladung zur Anbotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Vor Treffen einer Anlageentscheidung sollte jedenfalls ein professioneller Finanzdienstleister herangezogen werden.